Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Das Foto zeigt die MitarbeiterInnen des Seminars für Slavistik an der philosophischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Prof. Dr. Katrin Schlund

Publikationen

1. Scientific theses

Post-doctoral thesis (Habilitationsschrift; December 2018): The Russian “Elemental Construction” from a Synchronic and Diachronic Perspective: An Empirical Contribution to the Understanding of an Impersonal Construction in Slavic.

Doctoral thesis (Doktorarbeit; January 2009): Genese und Gebrauch von Höflichkeitsformeln im Serbischen und Deutschen. Ein funktionales Modell der Höflichkeit und seine Anwendung. München; Berlin: Sagner. (= Slavistische Beiträge 470)

[review by Brehmer, Bernhard. 2012/13. Zeitschrift für Slavische Philologie, 69 (2): 425–444.]

Master Thesis (December 2003): Der Einfluss von Zweisprachigkeit auf die Identitäts­konstruktion von Deutsch-Jugoslawen der Zweiten Generation. Eine Analyse fünf autobiografisch-narrativer Interviews. Online-Publikation der Universität Mannheim. URL: http://bibserv7.bib.uni-mannheim.de/madoc/volltexte/2005/878/   

2. Articles

Accepted. What makes a poem aggressive? A comparison of Joseph Brodsky’s and Aleksandr Byvshev’s versions of «На независимость Украины» [On the independence of Ukraine]. Internationale Zeitschrift für Kulturkom­paratistik (IZfK).

2022. Schlimpen, Hannah, Schlund, Katrin und Schmitt, Angelika. Der Wald in Alexandre Karvovskis zweisprachigem Lyrikband La forêt russe / Russkij les. In Hiroko Masumoto, Harald Schwaetzer, Henrieke Stahl und Kirstin Zeyer, eds., Natur in der Lyrik und Philosophie des Anthropozäns: zwischen Diagnose, Widerstand und Therapie. Münster, 561–607.

2021d. Schlund, Katrin & Peter, Kosta. Introduction. Journal of Slavic Linguistics 29(2): 115–21.

2021c. Why dwóch panów przyszło, but dwaj panowie przyszli and dwie kobiety przyszły? Agreement with Quantified Subjects in Polish versus Russian and Bosnian/Croatian/Serbian. Journal of Slavic Linguistics 29(2): 221–256.

2021b. On the origin of East Slavic Elemental Constructions/Adversity Impersonals. Evidence from town chronicles of Old Rus’. In Steven Franks, Alan Timberlake und Anna Wietecka, eds., Selected Proceedings of the 14th meeting of the Slavic Linguistics Society. In Honor of Peter Kosta. Bern; Berlin; Bruxelles et al., 189–207. [= Potsdam Linguistic Investigations 34]

2021a. Schlund, Katrin and Kosta, Peter. Introduction. In Peter Kosta and Katrin Schlund, eds., Keynotes from the International Conference on Explanation and Prediction in Linguistics (CEP): Formalist and Functionalist Approaches. Ruprecht-Karls-University Heidelberg, February 13th and 14th, 2019. Bern; Berlin; Bruxelles et al.: Peter Lang, 11–16. (= Potsdam Linguistic Investigations 33)

2020b. Active transitive impersonals in Slavic and beyond: a parallel corpus analysis / Aktivnye perexodnye bezličnye konstrukcii v slavjanskix i drugix jazykax: analiz parallel'­no­go korpusa. Russian Linguistics   , 44(1), 39–58.

2020a. Mehr als (nur) eine Schrift: Zwei- und Mehrschriftigkeit in Kroatien, Serbien und Bosnien-Herzegovina. More than (just) one script: Bi- and multiscriptality Croatia, Serbia, and Bosnia-Herzegovina. Welt der Slaven, 65(2), 362–398.

2019b. Zur Informa­tionsstruktur russischer Elementarkonstruk­tionen/adversativer Impersonale. In Alexander Böhnisch, Genia Böhnisch and Hagen Pitsch, eds., Linguistische Beiträge zur Slavistik. XXV. Jungslavistinnen-Treffen in Göttingen, 14.-16. September 2016. Bern; Berlin; Bruxelles et al.: Peter Lang, 187–205.

2019a. Grammatische versus semantische Kongruenz von Numeralphra­sen im Bosnischen, Kroatischen und Serbi­schen. In Alexander Bierich, Thomas Bruns and Henrieke Stahl, eds., Gedächtnisraum Literatur – Gedächtnisraum Sprache: Europäische Dimensionen slavischer Geschichte und Kultur. Festschrift für Svetlana und Gerhard Ressel. Bern; Berlin; Bruxelles et al.: Peter Lang, 173–189. (= Trierer Studien zur Slavistik 5)

2018c. Die Struktur von Experiencern und andere empirische Befunde zur russischen Elementarkonstruktion. In Anastasia Bauer and Daniel Bunčić, eds., Linguistische Beiträge zur Slavistik. XXIV. JungslavistInnen-Treffen in Köln 17.-19. September 2015. Bern; Berlin; Bruxelles et al., 187–211. (=Specimina Philologiae Slavicae 198)

2018b. Sinhronijski i dijahronijski aspekt egzistencijalnih rečenica sa glagolom 'imati' u srpskom jeziku (Existenzsätze mit dem Verb imati 'haben‘ im Serbischen: synchrone und diachrone Aspekte). In Sebastian Kempgen, Monika Wingender and Norbert Franz, eds., Deutsche Beiträge zum 16. Internationalen Slavistenkongress, Belgrad 2018. Wiesbaden: Harrassowitz, 321–330.

2018a. A unifying approach to Russian impersonal constructions. Zeitschrift für Slawistik   , 63(1), 120–168.

2017. Russkaja 'stixijnaja konstrukcija' i ee ėkvivalenty v drugix slavjanskix i neslavjan­skix jazykax [Russian 'Elemental Constructions' and their equivalents in other Slavic and non-Slavic languages]. In Enrique Gutiérrez Rubio, Ekaterina Kislova and Dorota Kruk., eds., Contributions to the 20th annual scientific conference of the Association of Slavists (Polyslav). Moscow, September 6th-8th, 2016. Wiesbaden: Harrassowitz, 160–169. (= Die Welt der Slaven. Sammelbände/Sborniki 62)

2014b. Aspects of linguistic politeness in Serbian. A data-based comparison with German. Linguistik Online   , 69 (7), 69–89.

2014a. On form and function of politeness formulae. Journal of Politeness Research   , 10 (2), 271–296.

2011. Genitive vs. accusative as a direct object in affirmative sentences in Russian. In Katrin Bente Karl, Gertje Krumbolz und Marija Lazar, eds., Beiträge der Europäischen Slavistischen Linguistik (POLYSLAV) 14. München; Berlin, 201–210.

2008. Motivacije za formulisanje molbi u srpskom i nemačkom jeziku (Motivations for the formulation of requests in Serbian and German). In Hana Vaňková und Marek Příhoda, eds., Slavistika dnes: vlivy a kontexty. Konference mladých slavistů – říjen 2006 (Slavistik heute: Eindrücke und Kontexte. Konferenz junger Slavisten – Oktober 2006). Praha, 223–232.

2006. Sprachliche Determinanten bilingualer Identitätskonstruktion am Beispiel von Deutsch-Jugoslawen der Zweiten Generation. Zeitschrift für Slawistik, 51 (1), 74–93.

3. Editorship

2020. Lederer, Ivana & Meyer, Anna-Maria & Schlund, Katrin, eds. Linguistische Beiträge zur Slavistik. 26. JungslavistInnen-Treffen in Bamberg, 06.-08. September 2017 und 27. JungslavistInnen-Treffen in Heidelberg, 12.-14. September 2018. Bern; Berlin; Bruxelles et al.: Peter Lang. (= Specimina philologiae Slavicae 201)

2021. Kosta, Peter & Schlund, Katrin, eds. Keynotes from the International Conference on Explanation and Prediction in Linguistics (CEP): Formalist and Functionalist Approaches. Ruprecht-Karls-University Heidelberg, February 13th and 14th, 2019. Bern; Berlin; Bruxelles et al.: Peter Lang. (= Potsdam Linguistic Investigations 33)

2021. Schlund, Katrin & Kosta, Peter, eds., Exploring the impersonal domain: Empirical observations from Slavic. Journal of Slavic Linguistics (Special Issue), 29(2).

4. Reviews [in English]

2020. Berrocal, Martina; Salamurović, Aleksandra. Political Discourse in Central, Eastern and Balkan Europe. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins Publishing Company. (= Discourse Approaches to Politics, Society and Culture [DDAPSAC]; 84). Kritikon Litterarum. Internationale Rezensionszeitschrift für Romanistik, Slavistik, Anglistik und Amerikanistik, 47(1-2), 85–92.

2019. Ulrich, Sonja. Anredeformen im Serbischen [Forms of address in Serbian]. Wiesbaden, Germany, Harrassowitz, 2018. Canadian Slavonic Papers, 61(3), 368–370.

2011. Labocki, Grit. 2010. Höflichkeitskonventionen im Wandel. Eine pragmatische Untersuchung anhand von Begrüßungsdialogen im Russischen vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des II. Weltkriegs. München: Otto Sagner. Slavic and East European Journal, 55 (4), 700–701.

5. Conference reports

2019. Tagungsbericht zum XXVII. JungslavistInnen-Treffen vom 12.-14. September 2018 am Slavischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Zeitschrift für Slawistik, 64(2), 308–310.

2007 (with Tim Züwerink). II. Conference of Young Slavists in Prague. Zeitschrift für Slawistik, 52 (3), 358–362.

Lebenslauf

Forschungsschwerpunkte

Unpersönliche Konstruktionen, Subjekttypologie slavischer Sprachen, sprachliche Höflichkeit, kognitive Grammatik

Akademische berufliche Tätigkeit

Seit 02/2022 Professorin für Slavistische Philologie / Sprachwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

10/2021 – 01/2022 Vertretung der Professur für Slavische Philologie / Sprachwissen­schaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

04/2020 – 05/2021 Fellow der DFG-Kolleg-Forschungsgruppe „Russischsprachi­ge Lyrik in Transition“ unter der Leitung von Prof. Dr. Hen­rieke Stahl an der Uni­versität Trier

04/2019 – 03/2020 Vertretung der Professur für Slavische Sprachwissenschaft an der Universität zu Köln (im Job-Sharing mit dem Lehrstuhl­inhaber, Prof. Dr. Daniel Bunčić)

04/2008 – 03/2019 Wissenschaftliche Assistentin am Lehr­stuhl für slavische Sprach­wissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Hei­del­­berg

06/2007 – 08/2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für slavische Sprachwissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Hei­del­berg


Wissenschaftliche Qualifikation

07/2019 Habilitation an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg;

Venia legendi in slavischer Sprachwissenschaft

Titel der Habilitationsschrift: The Russian “Elemental Con­struction” from a synchronic and diachronic perspective: an em­pi­rical contribution to the understanding of an imper­sonal con­struction in Slavic.

Thema des Kolloquiums: Zwei- und Mehrschriftigkeit in Kro­atien, Serbien und Bosnien-Herzegovina.

01/2009 Promotion in slavischer Sprachwissenschaft

Titel der Dissertation: Genese und Gebrauch von Höf­lich­keits­for­meln im Serbischen und Deutschen. Ein funktionales Modell der Höflichkeit und seine Anwendung.

12/2003 Magisterarbeit: Der Einfluss von Zweisprachigkeit auf die Identitätskonstruktion von Deutsch-Jugoslawen der Zweiten Gene­ra­tion.

Projekte

Deutsche Phrasemkonstruktionen und ihre Entsprechungen in slavischen Sprachen. Ein Beitrag zu Theorie, Übersetzung und Didaktik usueller Wortverbindungen.

Im Zentrum des Projekts steht die Erstellung eines digitalen Kompendiums (Konstruktikons) deutscher Phrasemkonstruktionen und ihrer Entsprechungen in slavischen Sprachen. Phrasemkonstruktionen werden im Sinne des Projekts als rekurrente sprachliche Muster definiert, die lexikalisch nur teilweise spezifiziert sind. Die Leerstellen können von verschie­denen Fillern gefüllt werden, die konstruktionsspezifische, semantische, morpho­lo­gische, pragmatische und prosodische Kriterien erfüllen müssen. Einschlägige Beispiele aus dem Deutschen sind Paarkonstruktionen wie XNom an XNom (z.B. Tür an Tür oder Stoßstange an Stoßstange), oder auch das Modell Personalpronomen/EigennameNom und VerbInf (z.B. Du und Aufräumen?). Besondere Herausforderungen stellen Phrasemkonstruktionen in der Übersetzung und beim L2-Spracherwerb dar: In konventionellen, einschließlich phraseologischen Wörterbüchern können Phrasemkonstruktionen kaum nachgeschlagen werden, da sie schwer auffindbar oder gar nicht erst erfasst sind. In der Sprachdidaktik werden Phrasemkonstruktionen bislang ebenfalls kaum beachtet, da sie aufgrund ihrer Zwischenposition zwischen Grammatik und Lexikon weder Gegenstand des Grammatikunterrichts noch der Lexikologie oder Phraseologie sind.

Theoretisch-konzeptionell ist das Projekt an der Feldergrammatik Admonis, dem Zentrum-Peripherie-Begriff des Prager Funktionalismus sowie der gebrauchsbasierten, nicht-modu­laren Sprachkonzeption der Konstruktionsgrammatik (z.B. Goldberg) orientiert. Das Kon­struktikon erfasst anhand von Korpusanalysen deutsche Phrasemkonstruktionen in authentischen Kontexten und ermittelt Übersetzungsmöglichkeiten in slavische Sprachen. Dabei werden Informationen über die Seman­tik, Morpho­syntax und Pragmatik der jeweiligen Phrasemkonstruktionen vermittelt. Ferner werden Übersetzungsmöglichkeiten in die verschiedenen slavischen Zielsprachen angegeben, wobei auf literarische und eigene Übersetzungen zurückgegriffen wird. Da die prosodischen Realisie­rungs­möglich­keiten bei Phrasemkonstruktionen von besonderer Bedeutung sind, werden auch Ton­beispiele gegeben und die prosodische Struktur der Konstruktionen erläutert.

Das Projekt hat einen theoretisch-terminologischen Anspruch, indem es ein Instru­men­tarium zur sprachvergleichenden Analyse und zum Übersetzungsvergleich von Phrasem­kon­struk­tionen entwickelt. Methodisch wird ein Beitrag zur Anwendung und Weiter­ent­wicklung empirischer Verfahren der Erforschung usueller Wortverbindungen geleistet. In praktischer Hin­sicht dient das Projekt als Hilfsmittel für Übersetzer:innen, fortgeschrittene Lerner:innen des Deutschen und der im Projekt vertretenen slavischen Sprachen und kann auch zu didaktischen Zwecken genutzt werden.

Derzeit sind Kroatisch, Polnisch, Slowakisch, Slowenisch, Tschechisch und Russisch im Projekt vertreten. Eine Ausweitung auf weitere slavische Sprachen sowie perspektivisch auch auf nicht-slavische europäische Sprachen ist geplant.

Projektbeteiligte:

Deutschland:

Dr. Anna Pavlova    (Universität Mainz)

Carolin Cholotta   , M.A. (Universität Bamberg)

Dr. Alexandra Ebel (Universität Halle-Wittenberg)

Dr. Tamás Kispál    (Universität Göttingen)

Kroatien:

Prof. Vladimir Karabalić    (Universität Osijek)

Polen:

Prof. Joanna Szczȩk    (Universität Wrocław)

Dr. Marcelina Kałasznik    (Universität Wrocław)

Slowakei:

Prof. Peter Ďurčo, CSc   . (Universität Trnava)

Doc. Paed Dr. Monika Hornáček Banášová   , PhD. (Universität Trnava)

Slowenien:

Prof. Vida Jesenšek    (Universität Maribor)

Tschechien:

Dr hab. Hana Bergerová    (Universität Ústí nad Labem)

Dr. hab. Jiřina Malá    (Universität Brno)

PhDr. Hana Peloušková   , Ph.D. (Universität Brno)

Zum Seitenanfang